Das Fahrtenbuch wird genutzt, um die Fahrten mit einem Fahrzeug zu dokumentieren. Es werden der Anlass der Fahrt, Abfahrtsort und Abfahrtsdatum, der Name des Fahrers und der Kilometerstand zu Beginn und am Ende der Fahrt festgehalten. Die zurückgelegten Kilometer werden als Differenz des Kilometerstandes zu Beginn und zu Ende der Fahrt aufgeführt.

Das betriebliche Fahrtenbuch.

Innerhalb der Fuhrparkverwaltung eines Unternehmens wird für jeden Firmenwagen ein Fahrtenbuch geführt. Damit soll erreicht werden, dass ein Überblick über die Verwendung und die Kosten der Fahrzeug, die von einer Vielzahl von Mitarbeitern gefahren werden, entsteht.
Elektronische Fahrtenbücher mit GPS erleichtern bei einer großen Zahl von Fahrzeugen die Dokumentation.

Das Fahrtenbuch in der gesetzlichen und steuerlichen Anwendung.

Nach § 31 a StVZO kann die Straßenverkehrsbehörde bei schweren Verkehrsverstößen dem Fahrzeughalter die Führung eines Fahrtenbuches vorschreiben. Dadurch soll vor allem der Fahrer festgestellt werden.
Ein Fahrtenbuch kann geführt werden, um steuerlich den tatsächlichen Aufwand der privaten Nutzung nachzuweisen. Der geldwerte Vorteil wird auf der Basis des tatsächlichen Anteils an der privaten Benutzung ermittelt. Dadurch entsteht ein niedriger Steueransatz als bei der pauschalen Besteuerung des zu versteuernden privaten Anteils. Das Fahrtenbuch wird dem Finanzamt als Beweis vorgelegt.