Laut der polizeilichen Kriminalstatistik aus dem Jahr 2010 gab es in jenem Jahr 121.347 Wohnungseinbrüche (davon 51.065 am hellen Tag) – Tendenz steigend. Lediglich 15,9 % davon konnten aufgeklärt werden. Die meisten dieser Einbrüche geschehen durch ein wenig gesichertes Fenster. Um so wichtiger erscheint es, dass gerade diese Sicherheitslücke bei Bewohnern geschlossen wird.

Durch verschiedene Möglichkeiten kann ein Einbruchsschutz für das Fenster gegeben werden. Zum einen kann gesagt werden, dass übliche verschließbare Fenstergriffe alleine in der Regel nicht genügend Schutz vor Einbrechern bieten, da dies die übliche Methode des Aushebelns nicht verhindert. Besser und sicherer ist es, die Fensterflügel mit dem Rahmen oder der Wand zu verbinden.
Desweiteren sollte auf jeden Fall ein zweites Schloss eingebaut werden – am besten eines, welches auch im gekippten Zustand verschließbar ist. Bei dieser Art von Schlössern sollte der Einbau entweder oben oder aber unten am Fenster erfolgen.
Wie häufig vermeintlich vermutet, sind auch herunter gelassene Rolläden alleine kein sicherer Schutz vor Einbruch, da diese in den meisten Fällen leicht hoch geschoben werden können. Auch hier sollte an weitere Schlösser gedacht werden.

Fazit

Durch Nachrüstung kann ein Einbruchschutz Fenster gegeben werden. Aber Achtung: Trotz Nachrüstung sollte immer darauf geachtet werden, dass beim Verlassen des Hauses alle Fenster geschlossen worden sind!